Kinder und Frauen für 10 Euro vermietet: Flüchtlingslager werden zu billigen Puffs

Gegen den Strom

Was sagen denn die Gut-Menschen zu dieser Sauerei? Vertuschen, verdrängen, nicht wahrhaben?

Die Politik will es wohl so haben, anders kann man es nicht mehr beschreiben. Es werden ja sogar Maulkörbe verhängt.Hinterher will es keiner gewußt haben. Das lassen wir jedoch nicht gelten, denn es ist alles offenkundig dank Internet.

29. Oktober 2015 – 12:30

In Flüchtlingslagern kommt es immer häufiger zu Festnahmen wegen schwerer Delikte. Doch auf die Asylverfahren hat das keinen Einfluss. Foto: Unzensuriert.at

In Flüchtlingslagern kommt es immer häufiger zu Festnahmen wegen schwerer Delikte. Doch auf die Asylverfahren hat das keinen Einfluss.
Foto: Unzensuriert.at

Was sich hinter den Zäunen oder Mauern von unzähligen Flüchtlingsheimen so alles abspielt, will die hiesige Zivilisation gar nicht glauben. Von Massenschlägereien und dem Wegwerfen von gespendeten Essen wird ja noch berichtet, von Vergewaltigungen, die fast täglich stattfinden, schon viel weniger. Aber jetzt wurde bekannt, dass Asylwerber ihre eigenen Kinder samt Frauen als Sexsklaven verkaufen – um zehn Euro die Stunde. Da kann keiner mehr einfach wegsehen und zur Tagesordnung übergehen.

Männer „verscherbeln“ Töchter

Ursprünglichen Post anzeigen 207 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s