Asyl. Die Flut – Wo soll das enden?

Viel Spass im System

Ursprünglichen Post anzeigen

Berliner Historiker warnt: Meinungsdiktatur richtet Deutschland zu Grunde

Das Erwachen der Valkyrjar

ARCHIV - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich am 10.09.2015 nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Berlin-Spandau für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (zu dpa "Merkels Popularität nimmt in Umfragen Schaden - AfD im Aufwind ?" vom 27.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ ARCHIV – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich am 10.09.2015 nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Berlin-Spandau für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (zu dpa „Merkels Popularität nimmt in Umfragen Schaden – AfD im Aufwind ?“ vom 27.09.2015) +++(c) dpa – Bildfunk+++

.

Die aktuelle Flüchtlingskrise zeigt eine Seite von Deutschland, die uns bis vor Kurzem wenige zugetraut hätten: jubelnde Bürger, die Flüchtlinge an den Bahnhöfen empfangen. Bürger, die Flüchtlinge im Alltag unterstützen, ja, sie sogar bei sich zu Hause aufnehmen.

Es gibt aber auch eine andere Seite: Menschen, die glauben, die Flüchtlingskrise könnte Deutschland überfordern. Gerne gehört werden sie nicht. Viele, die sich kritisch über die Einwanderung Zehntausender Flüchtlinge äußern, werden in die rechte Ecke gestellt. Der Publizist und ehemalige Chefredakteur der „Wirtschaftswoche“ Roland Tichy hat diese Menschen die…

Ursprünglichen Post anzeigen 870 weitere Wörter

Mieterin muß nach 23 Jahren Wohnung für Asylbewerber räumen

volksbetrug.net

23653807-860x360-1443527421ESCHBACH. Die Gemeinde Eschbach im Breisgau hat einer Mieterin nach 23 Jahren die
Wohnung gekündigt, um dort Asylbewerber unterzubringen. „Wir versuchen, der Frau
bei der Wohnungssuche zu helfen und stehen im Kontakt mit ihr“, sagte Bürgermeister
Mario Schlafke (parteilos) der JUNGEN FREIHEIT.

Die 2.400-Seelen-Gemeinde verfügt derzeit über zwei städtische Wohnungen. Bei der
anderen habe man auf eine Kündigung verzichtet, da dort eine Familie lebe. „Wir
versuchen, Rücksicht auf soziale Härten zu nehmen“, betonte Schlafke.

Unklar ist, was passiert, wenn die 56jährige keine neue Bleibe findet. „Der
Wohnungsmarkt in Eschbach und Umgebung ist angespannt“, sagte der Bürgermeister.
Möglich wäre es, der Frau einen viermonatigen Aufschub zu geben.

Laut Badischer Zeitung hat die 56jährige der Kündigung bereits widersprochen.
Schlafke sagte jedoch, davon sei bisher nichts bekannt. Künftig versuche die
Gemeinde, Asylbewerber in Wohncontainern unterzubringen.

Eine örtliche Turnhalle werde derzeit mit Blick auf den nahenden Winter als
Festunterkunft umgebaut. Der Bürgermeister ist seit…

Ursprünglichen Post anzeigen 128 weitere Wörter

Wir sind die neuen Indianer – das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche!

Gegen den Strom

Geschrieben von admin am 30.09.2015  Ich schreibe meine Meinung, solange es mir noch möglich ist!

Bild von: http://images.zeno.org/Fotografien/I/big/PHO00964.jpg

Sicherlich gab es auch Stammeskriege unter den einzelnen Stämmen, jedenfalls bekommen wir es so vermittelt. Ich bin mir nicht sicher, ob das auch stimmt, denn wir wissen ja, wer die Geschichte schreibt, immer der/die Sieger. Die Ausrottung aber fand durch die Siedler statt bzw. waren die Mittel zum Zweck.

Woher kamen die Armeen, die das zuwege brachten? Waren es in Südamerika die Spanier und Portugiesen, die erbarmungslos die Indios, wie sie sie nannten, abschlachteten, nachdem man sie um ihr Gold brachte, waren es in Nordamerika Engländer zum größten Teil, die kamen, um das Land in Besitz zu nehmen. Land, das ihnen nicht gehörte.

Nicht einmal die Indianer selbst betrachteten das Land als ihren Besitz, sondern sie verwalteten es, um es den Nachkommen, ihren! Nachkommen zu übergeben, um es zu nutzen.

Ich kann…

Ursprünglichen Post anzeigen 617 weitere Wörter

„Chemtrails“, so was würden die NIE machen !

Frankenberger

Weil ich hier schon wieder alberne Mails bekomme, WIR würden Angst und Schrecken verbreiten und „Chemtrails“, so was würden die NIE machen ! Und wenn, dann würden die GRÜNEN Alarm schlagen – und GREENPEACE !

Hallo ?Ausgerechnet die ‪#‎Grünen‬ – lasst die mal schön stecken! Im Jahr 2000 hat der NATO-Generalsekretär Lord Robertson zugegeben, dass man in Jugoslawien „ungefähr“ 31 000 Urangranaten verschossen habe ! In Lügenmaulsprache heißt das dann wohl: mindestens 100 000 !

Die NATO-Strategen wissen selbstverständlich von der Gefährlichkeit und der „Reisefreudigkeit“ der Uranstäube und dass die wie „Saharastaub“ gerne mal in Deutschland anlanden. DAS hat man locker in Kauf genommen !

Also liebe ‪#‎Vollpfosten‬ und ‪#‎Wahnwichtel‬:

CHEMTRAILS würden die NIE machen ! (laughinggas – laughinggas)‪ #‎todesstaub‬

Ursprünglichen Post anzeigen

Shocking Truth Of British Involvement in the Deaths of 6-8 Million in Iraq and Afghanistan

Uprootedpalestinians's Blog

Shocking Truth Of British Involvement in the Deaths of 6-8 Million in Iraq and Afghanistan

Tony Blair's Justification for Waging War:  "Whether Or Not the Stated Reasons Are True, We Must Do It Anyway"There is possibly a time when Tony Blair is going to have to deal with the consequences of his actions over Iraq with the coming Chilcot inquiry report – however long that may take. And even then, the Chilcot report is likely to be nothing more than a whitewashing of the truth.

“I think it was an illegal war,” Jeremy Corbyn said in an interview with BBC2’s Newsnight adding that former UN secretary general had confirmed that. “Therefore he (Blair) has to explain that.”

Calls for Tony Blair to face war crimes are accelerating and it is hardly surprising now we know what we know to be true. And what we now know is truly shocking, even though the British media has universally refused to report it. Type the keywords of this report into Google (such as ‘war…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.420 weitere Wörter