Wer hat in Heilbronn was gesehen: Die Augenzeugen

NSU LEAKS



Es wird Zeit, dass das Wirrwarr des NSU-Abschlussberichtes des Bundestages um den Polizistenmord in Heilbronn entknotet wird. 

Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits Gestern, als die Sabotage von Ermittlern bei der Überprüfung der Audi 80 mit MOS-Kennzeichen (Fluchtwagen) aufgezeigt wurde: 

Durch die nachträgliche Eingrenzung auf „Dieselfahrzeuge“ noch am 26.4.2007, nur 1 Tag nach dem Mord beim Kraftfahrtbundesamt wurden dadurch etliche Audis einfach „vergessen“. 

Das fiel dann Jahre später auf, und wurde nicht mehr korrigiert, weil der 4.11.2011 „dazwischen kam“. Siehe hier:

Heilbronn: Die Sabotage der Ermittlungen von Anfang an. J´accuse !

Ebenso ist es sehr bezeichnend, dass die Ringalarm-Kennzeichen von 10 Kontrollstellen der Ringfahndung „verloren gingen“ laut Focus.de. 


Auch wissen wir, dass sowohl an Beutegeld im Eisenacher Wohnmobil als auch an Kiesewetters Handschellen in Zwickau die DNA derselben „tatortberechtigten Person“ gefunden wurde, ein unglaublicher Skandal, der komplett vertuscht wurde:

Montag, 4. August 2014

Ursprünglichen Post anzeigen 1.049 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s