Schreiben von Gerda Wittuhn an Dr. Ursula von der Leyen

Gegen den Strom

Frau
Dr. Ursula von der Leyen
z.Zt. Bundesverteidigungsministerin
Stauffenberg Str. 18
10885 Berlin
17.11.2014
Sehr geehrte Frau von der Leyen,
in der gestrigen Sendung bei Jauch vertraten Sie den Standpunkt, daß Sie die Aktion Krim für eine völkerrechtswidrige Maßnahme halten. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir einmal den Unterschied einer Maßnahme durch Herrn Putin oder der USA erklären würden.
Die Bewohner der ukrainischen Halbinsel Krim haben in einem Referendum mit 93 Prozent für einen Anschluss an Russland gestimmt. Trotz Sanktionsdrohungen des Westens und Boykottaufrufen der Regierung in Kiew beteiligten sich nach Angaben der Behörden 75 Prozent der Wähler an der Abstimmung. Rund 1,5 Millionen Bürger waren aufgerufen ihre Stimme abzugeben.
Dennoch wird Putin vorgeworfen, die Krim annektiert zu haben.
Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1945 von Amerika annektiert und so soll es auch bleiben, wie Herr Obama der Truppe in Deutschland erklärte. Bei seinem Besuch der amerikanischen Truppen erklärte…

Ursprünglichen Post anzeigen 307 weitere Wörter

Michael Winkler – Tageskommentar vom 20.11.2014

Gegen den Strom

Man könnte sagen, es ist eben typisch jüdisch. Nun ja, es gibt mit Israel nur einen einzigen Judenstaat auf der Welt, und dieser Staat behauptet von sich, ein Rechtsstaat und eine Demokratie zu sein. Mit anderen Worten, ein Staat zu sein, der die Werte des „jüdisch-christlichen Abendlands“ teilt. Wobei das christliche Abendland schon lange keine Sippenhaft mehr praktiziert, bei der eine Familie, deren Sohn auf offener Straße erschossen worden ist, für dessen Taten auch noch bestraft wird. Und die Vermögensstrafe, das Einreißen des Wohnhauses, ist meines Wissens auch eine Besonderheit; ich kenne dieses Vorgehen nur aus Israel. Für mich schaut das alles ganz und gar nicht nach Rechtsstaat aus, sondern nach Rache und Gegenterror. Und da die Opfer eindeutig Semiten sind, ist das ein Akt des brutalen Antisemitismus. Beginge Deutschland diesen Akt der Barbarei, der Zentrale Empörungsrat würde lauthals loszetern.

Ich möchte noch einen Nachtrag zur gestrigen Meldung anfügen: Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 594 weitere Wörter

Michael Winkler – Tageskommentar vom 19.11.2014

Gegen den Strom

Nachdem sich die angeblich so unaufgeregt gelassene und abgeklärte Kanzlerin nach einer Unterredung mit Präsident Putin in einen kläffenden Straßenköter verwandelt hat, muß der Russe Klartext mit der angeblich „mächtigsten Frau der Welt“ gesprochen haben. Wahrheit ist nun mal schwer zu ertragen, vor allem in der Lügenrepublik Merkeldeutschland. Die Tunix-Kanzlerin tut sich damit besonders schwer, da sie sich getreu des Honeckerschen Vorbildes mit einem Kordon aus Speichelleckern umgeben hat, welche sie vor den traurigen Wahrheiten des Lebens abschirmen. Kritik ist die Dame ebenfalls nicht mehr gewohnt, die lassen die ebenso staatstragenden wie qualitätsfreien Lügenmedien sowieso nicht mehr zu.

Symptomatisch für den Niedergang der Systemmedien ist DER SPIEGEL. Die Hamburger haben sich einmal als „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnet und oft genug den Finger in offene Wunden der Bundesregierung gelegt. Heute sind daraus Rohrkrepierer geworden, welche bereitwillig die Regierungs-Propaganda unters Volk bringen. Da wird nur noch unkritisch nachgebetet, was die Nachrichtenagenturen des…

Ursprünglichen Post anzeigen 196 weitere Wörter

Keystone XL-Pipeline: Great Sioux Nation wird Kriegsbeil gegen Washington wegen Vertragsbruch ausgraben

Gegen den Strom

bild1

Für den Fall, dass heute Abend der U.S.-Senat für die Keystone XL-Pipeline (ein Megaprojekt von Alberta in Kanada bis Texas an die Golfküste) stimmt, wird in den kommenden Wochen zu einer Versammlung der Great Sioux Nation aufgerufen, um den erbitterten Widerstand zu organisieren. Der Präsident der South Dakotas legte bei seiner Wahl den Amtseid ab, die folgenden sieben Generationen zu schützen und versteht sich auch als Krieger des Stammes. Die Sioux sind eine unabhängige Nation auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten von Amerika, deren geografische Grenzen mit dem Vertrag von Fort Laremie vom 6. November 1868 festgelegt wurden (Näheres dazu in Große Ratsversammlung indigener Stämme Nordamerikas: Kampf um die Black Hills vom 25.Januar 2013).

Der 14.November 2014 war ein schwarzer Freitag für die Sioux. Das Repräsentantenhaus stimmte für die Annahme eines Gesetzes, das den Bau und Betrieb der seit langer Zeit umstrittenen Keystone XL-Pipeline staatlich legitimiert. Es ist ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 691 weitere Wörter

„Grüner“ Terror gegen Eltern

Conservo

eltern2Von Peter Helmes

In den Bundesländern, in denen die sogenannten „Grünen“ regieren, wird der Kampf gegen Eltern, gegen Väter, Mütter und Kinder, mit allen Mitteln durchgezogen. In Baden-Württemberg und Niedersachsen kämpfen die „Grünen“ um die Durchsetzung ihres Sexualkundeunterrichts und zwar gegen den Willen und gegen das verfassungsmäßige Erziehungsrecht der Eltern. In dieser Sexualisierung kleiner Kinder haben sie den Hebel zur Revolution der Gesellschaft entdeckt. Wenn man diesen Sexualkundeunterricht ansieht, dann weiß man was die Entschuldigung für die Pädophile-Beschlüsse der Grünen in den 1980er Jahren wert sind: nichts! Einem Kommentar des Civitas-Instituts entnehme ich folgende Stellungnahme:

In einem Beitrag für die TAGESPOST vom gestrigen Tag (13.11.2014, Seite 2) schreibt Jürgen Liminski:

„Die Eltern werden nicht gefragt, ob sie ihre Kinder in den „professionellen Händen“ der Freiberufler wissen wollen. Eltern gelten solchen Pädagogen sowieso als Hindernis der Emanzipation. Sie werden mit der Keule der Antidiskriminierung in Schach gehalten nach dem Motto: Wer…

Ursprünglichen Post anzeigen 267 weitere Wörter

Deportation der Cherokee-Indianer: “Der Pfad der Tränen”

Gegen den Strom

charokee-indianer

Vor 175 Jahren begannen US-Truppen mit der gewaltsamen Deportation der Cherokee-Indianer.

Für den damaligen US-Präsidenten Andrew Jackson waren Indianer unzivilisierbare Wilde. Sie durften kein Land beanspruchen, das Weiße für die Besiedlung haben wollten. Mit der gewaltsamen Zwangsumsiedlung der Cherokee setzte er den “Indian Removal Act” gnadenlos um.

Die Soldaten kamen, umstellten unser Haus und trieben uns aus der Tür. Sie erlaubten uns nicht, irgendetwas mitzunehmen, nur die Kleider, die wir am Leib trugen.

Noch nie war ein friedlicher Stamm gewaltsam verjagt worden, wie es den Cherokee 1838 geschah, und nie zuvor hatte Aneignung von Indianerland einen so erbitterten öffent-lichen Streit ausgelöst. Dabei entschied sich auch die Frage, ob in den USA Weiße mit Indianern zusammenleben wollten.

Denn konsequenter als irgendein anderer Stamm hatten sich die Cherokee für eine Strategie der Assimilation entschieden, als ihnen klar wurde, dass sie das Vordringen der Weißen nicht mit Gewalt aufhalten konnten. Aus Jägern wurden…

Ursprünglichen Post anzeigen 449 weitere Wörter

Der sinnlose Tod der kleinen Kinder

Atheist Media Blog

Es macht einen wütend. Wütend ob der Sinnlosigkeit, weil es einfach nicht notwendig wäre. Wenn man in der Zeitung von kleinen Mädchen wie Aliana oder Angelina, vier und acht Jahre alt, lesen muss, die an SSPE, einer Langzeitfolge der Masern, erkrankt sind und einen sehr frühen Tod sterben werden, versteht man es einfach nicht.

Die Masern waren in unseren Breiten praktisch besiegt; die WHO hatte gehofft, sie bis 2015 auszurotten. Aber leider erkranken noch immer jedes Jahr 20 Millionen Menschen daran, was jede Stunde 16 Todesopfer fordert. Man kann hier leicht mit nackten Zahlen operieren, die Verhältnisse darlegen – wir haben es hier im Blog auch schon oft gemacht.

weiterlesen

Ursprünglichen Post anzeigen